Deutsch English

 Kunden-Login

Username 
Passwort

 Website-Suche

 Ersatzteil-Suche

Motomobil // Forum // Schrauberforum // Modellübersicht // Ford-Modelle allgemein

Motorprobleme

Autor Beitrag
Dabei seit: 06.08.2020
Hallo !
Ich bin neu hier im Forum und habe mich aufgrund des oben genannten Problems hier angemeldet.
Ich fahre einen JBA Falcon mit einem Ford Taunus Motor ( 1,6 Liter, Vierzylinder, ca. 35.000 Km gelaufen. ).
Der Motor hat eine gute Kompression von 11 - 11,5 Bar, selber nachgemessen.
Vor ein paar Tagen fing der Motor an nicht mehr sauber aus dem unteren Drehzahlbereich heraus hoch zu drehen. Man steht an der Ampel und man muss schon sehr viel Gas geben, damit er überhaupt vom Fleck kommt. Das Problem kam nicht von jetzt auf gleich sondern war ein eher "schleichender" Prozess, der damit geendet hat, das der Wagen mittlerweile nicht mehr Fahrbar ist.
Da ich die Kontakte im Verdacht hatte, habe ich sofort umgerüstet auf elektronische Zündung von "Powerspark Ignition Ltd".
Trotzdem keine Verbesserung !
Der Motor springt sehr gut an, hat nur eben keine Leistung.
Was bisher gemacht wurde:
-> neue Verteilerkappe
-> neuer Verteilerfinger
-> neue Zündkabel
-> neue Kerzen
-> Kontakte, bzw. Powerspark verbaut
-> neue Zündspule
Ich kann grad die Zündung nicht nochmal abblitzen, da sich meine alte Pistole beim letzten mal verabschiedet hat - neue kommt Morgen.

Was könnte es noch sein ?
Vergaser verschmutzt ?

Ich kennen mich mit dem Weber Vergaser nicht wirklich aus.
Bisher habe ich an meinem anderen Oldie ( Mercedes200 /8 mit Stromberg Vergaser ) immer alles selber gemacht, gibt es bei dem Weber irgendwelche Besonderheiten ?

Fragen über Fragen - Trotzdem hoffe ich mal auf Antworten.
06.08.20 // 13:21
Dabei seit: 14.06.2020
Hallo
Ich geh mal davon aus das das auto eine längere zeit nicht benutzt wurde. Es kann also durchaus sein das sich schmutzpartikel abgesetzt haben und jetzt nach und nach angesaugt werden. Hast du mal nach dem benzinfilter geschaut ? Wie alt sind die Kraftstoffleitungen ?
Wenn die alten gummischläuche porös werden dann quillen sie auf und verengen so den durchfluß.
löse mal die kraftstoffleitung am vergaser und halte den schlauch in eine saubere klarglasflasche. dann orgel mal ein bisschen den motor damit er sprit in die flasche pumpt. stell die flasche hin und lass sie mal paar minuten ruhen. dann siehst du ob evtl zuviel schmutz angesaugt wird. das ist eine einfache Methode ohne gleich den vergaser zu zerlegen. LG
08.08.20 // 19:45
Dabei seit: 06.08.2020
Erstmal Danke für die Antwort RaLu !

Der Wagen hat eigentlich nicht lange gestanden, evtl. bei dem Vorbesitzer - da kann ich aber nichts zu sagen.
Wir sind jetzt soweit, das der Vergaser zerlegt wird und gesäubert wird, kann ich Glücklicherweise alles hier zuhause erledigen.
Einen Fehler zeigt der Vergaser auber schonmal.
Wenn ich die "Gemischschraube" ganz reindrehe, müsste der Motor absterben - macht er aber nicht.
Also bekommt der Gaser noch irgendwoher Benzin.

Das mit dem Dreck im Sprit kenne ich von meinem Mercedes, der Tank hat ein Problem welches ich aber mit den Einwegspritfiltern recht gut im Griff habe.
14.08.20 // 11:51
Thema bewerten:
Gehe zu: